Hitzewallungen

Hitzewallungen sind ein häufiges Symptom, das durch hormonelle Veränderungen während der Wechseljahre verursacht wird. Etwa 80% der Frauen in den Wechseljahren haben für mindestens ein Jahr Hitzewallungen, während etwa ein Viertel der Frauen damit für mehr als fünf Jahre zu kämpfen hat. Betroffene Frauen erleben wiederkehrende Wärmeempfindungen im gesamten Körper, die oft von Schweißausbrüchen begleitet werden.

 

Was ist die Ursache für Hitzewallungen?

Es wird davon ausgegangen, dass der abfallende Östrogenspiegel während der Wechseljahre die Temperaturregulation des Körpers stört , was zu Hitzewallungen führen kann. Bei Östrogenmangel weiten sich die kleinen Gefäße unter der Haut, wodurch die Haut besser durchblutet wird und Wärmeempfindungen sowie Hautrötungen entstehen. Der genaue Mechanismus, wie die Hormonumstellung mit Hitzewallungen zusammenhängt, ist jedoch weitestgehend ungeklärt.

 

Wie machen sich Hitzewallungen bemerkbar?

Hitzewallungen treten plötzlich auf und betreffen Gesicht, Hals, Nacken, Brust, Rücken und Oberarme. Das Wärmegefühl kann sich auf den Rest des Körpers ausbreiten und oft mit Hautrötungen einhergehen. Die Dauer einer Hitzewallung beträgt in der Regel 30 Sekunden bis etwa 3 Minuten, kann aber in seltenen Fällen auch 30 Minuten dauern. Die Häufigkeit der Hitzewallungen variiert zwischen einem und 30 Mal pro Tag. Nach der Hitzewallung kann das verstärkte Schwitzen zu leichtem Frösteln oder sogar Frieren führen.


 

Haben Hitzewallungen einen Einfluss auf die Basaltemperatur?

Tatsächlich gibt es nur sehr wenige Studien, die den Einfluss von natürlichen Hitzewallungen auf die Körperkerntemperatur untersucht haben. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass Hitzewallungen nicht durch die Erhöhung der Körperkerntemperatur entstehen, sondern durch das Erweitern der Blutgefäße in der Haut. Als Folge fließt mehr “warmes” Blut aus dem Körperinneren in die Haut, was dazu führt, dass ein deutlich stärkeres Wärmegefühl wahrgenommen wird und es zu Hautrötugen kommt. 

 

Daysy begleitet Dich in allen Phasen Deines reproduktiven Lebens 

Daysy wurde entwickelt um mit sehr hoher Genauigkeit Deine nicht-fruchtbaren und fruchtbaren Tage auf Grundlage der Basaltemperatur zu bestimmen. Die Messung der Basaltemperatur erlaubt es, sehr genau festzustellen, wann der Eisprung stattgefunden hat. Progesteron hat eine wärmeerzeugende Wirkung, was die Basaltemperatur nach dem Eisprung um ca. 0,25-0,45 °C ansteigen lässt. Aufgrund der spezifischen Ausschüttung des Hormons durch den Gelbkörper ist der Progesteronspiegel und der damit verbundene Anstieg der Basaltemperatur nach dem Eisprung ein sehr konstanter retrospektiver Indiz dafür, dass der Eisprung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit stattgefunden hat. 

Du kannst jederzeit mit Daysy messen, solange du mindestens 1 Stunde guten Schlaf hattest und sofort nach dem Aufwachen, bevor du aufstehst und aktiv wirst, misst. Eine kürzere oder gestörte Nachtruhe kann zu Temperaturschwankungen führen, die zusätzliche rote oder gelbe Tage verursachen können. Mehr Informationen findest Du unter: Störfaktor: Die natürlichen Einflüsse

Wie jeder neue Lebensabschnitt, bringen die Wechseljahre sowohl Chancen als auch Komplexität mit sich. Unser Körper ist kompliziert, aber er muss nicht geheimnisvoll sein. Daysy kann Dich unterstützen, Dein eigenes einzigartiges Muster im Zyklus zu erkennen und dieses Wissen zu nutzen, um auch diese Phasen Deines reproduktiven Lebens zu managen.

 

Daysy - Dein persönlicher Zykluscomputer (inkl. App DaysyDay)
CHF 339.00 CHF 399.00

Bis zum 02.06.2024

Daysy ist ein intelligenter Zykluscomputer, mit dem Du Deinen ganz individuellen Zyklus kennenlernst.